Zum Inhalt springen

Viel Zeit im Freien

An der frischen Luft

Weil wir unabhängig vom Wetter viel Zeit im Freien verbringen, sind unsere 30 „Buddelhosenkinder“ rund um den Uni-Campus ein bekanntes Bild. Neben unserem großen Garten nutzen wir intensiv die vielen Möglichkeiten, die uns das „Grüne Zentrum“ in Weihenstephan bietet: Bei unseren Spaziergängen am Campus erkunden wir gerne die unmittelbare Umgebung – über die Blumenwiese zu unseren Bienenkästen, den „Thalhauser Graben“ entlang zur Feuchtwiese mit den Fröschen und Kröten, bis zum „Stangerl-Weiher“ vor der Uni-Mensa.


Unser Garten

Täglich – und unabhängig von jeder Wetterlage – verbringen beide Gruppen mehr als eine Stunde in unserem abwechslungsreichen Garten, der sich vor den Gruppenräumen der Regenbogenkinder befindet. Seit Anfang 2015 ist das gesamte Areal, das bis dahin komplett offen war, mit einem Weidengeflechtzaun eingegrenzt.

Neben einem selbst gebauten „Kletterschiff“, einem versteckten Baumhaus, einem kleinen Tipi aus Weidengeflecht, einem großen Sandkasten mit Spielhaus, einem hügeligen Seilgarten und vielen anderen Möglichkeiten sich auszutoben, ziert unseren Garten seit neuestem eine große Korbschaukel, die nicht nur von den Kleinsten mit Begeisterung genutzt wird – mal als Ruhepol, mal als wildes Piratenschiff. Besonders reizvoll ist für manche Kinder auch das kleine „bewaldete“ Areal am südlichen Ende unseres Gartens, da sich hier die Möglichkeit bietet, ein wenig versteckt so manches Abenteuer zu erleben oder auch den einen oder anderen harmlosen Streich auszuhecken!

In unseren liebevoll mit bunten Steinen verzierten Pflanzkästen werden Zucchini, Tomaten, Rhabarber, verschiedene Kräuter und vieles mehr angepflanzt – und natürlich auch geerntet. Bereits jetzt kristallisieren sich unter unseren Kindern die zukünftigen Gärtner und Landschaftsarchitekten heraus! ;-)

Im Winter wird an unserem kleinen Abhang im Regenbogengarten nach ausreichendem Schneefall mit unseren Popo-Rutschern abgefahren, wobei es immer wieder erstaunlich ist, wie manierlich sich unsere Kinder hierfür in Reih und Glied stellen, um dann mit fröhlichem Jauchzen bergab zu sausen!


Freitag ist „Waldtag“

Den Freitagvormittag verbringen unsere Kinder – soweit es die Jahreszeit zulässt – im Wald. Besonders gerne und oft nutzen wir hierfür den „Walderlebnispfad“ bei der Plantage, gelegentlich aber auch den „Weltwald“ um die Waldkapelle Oberberghausen. Hier erleben die Kinder viele Abenteuer inmitten der Natur, bearbeiten das herumliegenden Totholz mit Hammer, Nägeln und Zange, oder bauen am eigenen Tipi. Dann und wann erkunden wir auch den Südhang des Weihenstephaner Berges bis zum Bachufer der Moosach. Dabei laden die Reste der Korbinians-Kapelle oder der Veitshof mit seinen Stallungen und landwirtschaftlichen Anlagen auf einen Besuch ein.

Gelegentlich wandern wir auch durch die Besuchergärten in Weihenstephan. Auf dem Weihenstephaner Berg wird der Hofgarten mit seinem alten Baumbeständen und saisonal bepflanzten Blumenrabatten erkundet. Der nach historischem Vorbild angelegte Buchsgarten und der Versuchsgarten Oberdieck z.B. mit Apothekergarten, Bauerngarten, Rhododendrongarten, Färbergarten, einem kleinen Naturlehrpfad, einem Teich mit Fischbestand, Fröschen, Wasserspinnen und Schnecken sowie einem Duft- und Aromagarten sind sehr anregende Ausflugsziele.

Im Bereich am Staudengarten wandern wir durch den Schaugarten, die Kleingartenanlage und den Sichtungsgarten. Im Schaugarten lernen wir eine Vielzahl von Obstsorten kennen. Im Kleingarten sehen wir alle wichtigen Gemüsearten und Gewürzkräuter.